Tirol ORF.at
MI | 11.04.2012
Unwetter Innsbruck (Bild: ORF)
WETTER
Schwere Schäden durch Gewitter und Hagel
Nach den heftigen Regenfällen am Samstag, vor allem im Großraum Innsbruck, sind auch am Sonntag die Feuerwehren überall im Land im Einsatz. In Innsbruck wurde eine Einsatzleitung eingerichtet.
Über 1.000 Anrufe bei der Feuerwehr
Zusätzliche Feuerwehren aus dem Bezirk helfen, die vielen Wasserschäden zu beheben. Landesfeuerwehrkommandandt Klaus Erler sagte gegenüber ORF Radio Tirol, es habe von Seiten der Bevölkerung über 1.000 Anrufe gegeben, weil Keller oder Garagen unter Wasser seien, und man versuche die Einsätze der Reihe nach abzuarbeiten.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Motorrad und Pkw im Hochwasser (Bild: Plattner) Feuerwehrpumpen im Dauereinsatz
Stark betroffen war z.B. die Innsbrucker Altstadt, dort stand das Wasser teils bis zu einem halben Meter hoch. Laut Auskunft der Berufsfeuerwehr konnte die Kanalisation die plötzlichen Wassermassen nicht mehr aufnehmen, nachdem Hagel die Gullis verstopft hatte. Mit Großpumpen versuchten die Feuerwehren, das Wasser abzupumpen.

Auch einige Geschäfte waren betroffen, in denen das Wasser einige Zentimeter hoch stand.

Eine zweite Gewitterzelle zog über das Zillertal, auch dort gab es massive Regenfälle und Hagel. Verletzt wurde nach ersten Informationen bisher niemand.
Hagel über den Thaurer Feldern (Bild: Karin Norz)
Hagel auf den Thaurer Feldern
Wassereinbruch im Landesmuseum (Bild: Peter Pock) Wasser in Museums-Bibliothek
Schäden meldete auch das Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck. Durch die Kanalisation wurde laut einem Museumssprecher Wasser in die Bibliothek hochgedrückt. 15.000 bis 20.000 Bände waren von der Nässe betroffen und mussten geborgen werden. Die Bibilothek bleibt die nächsten Wochen geschlossen, erklärte Museumsdirektor Wolfgang Meighörner.

Der Wiltener Tunnel an der Inntalautobahn musste vorübergehend gesperrt werden. Auch dort floss das Wasser nicht ab.

Bis zum Abend waren sämtliche Freiwillige Feuerwehren des Bezirks in die Landeshauptstadt gekommen. Sie unterstützten die Innsbrucker Berufsfeuerwehr beim Wasserabpumpen. Mehrere hundert Einsätze standen am Abend noch an.
Schwere Ernteschäden
Entlang der Martha-Dörfer richtete der Hagel schwere Schäden auf den Feldern an. Alle Freiwilligen Feuerwehren waren im Einsatz.
Hagel im Karottenfeld (Bild: Karin Norz)
Hagel im Karottenfeld
Hagelschaden Gemüse (Bild: ORF/Hermann Hammer)
Vom Hagel zerstörtes Gemüse auf den Thaurer Feldern
Hagelgeschädigter Mais (Bild: ORF/Hermann Hammer)
Landwirtschaft
Fast zwei Millionen Schaden
Nach ersten Erhebungen durch die Sachverständigen der Österreichischen Hagelversicherung verursachte der Hagel an landwirtschaftlichen Flächen teils massive Schäden. Betroffen sind vor allem Gemüse, Glashäuser und Grünland sowie Obst. Das Schadensgebiet erstreckt sich von Innsbruck bis Kitzbühel.

"Der Gesamtschaden für die Landwirtschaft beträgt über 1,8 Million Euro", erklärt Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung.
Hagelschaden Salat (Bild: ORF/Hermann Hammer)
Straßensperren wegen Muren
Die großen Wassermengen haben in den Oberländer Seitentälern Erdreich aufgeweicht. Wegen Muren mussten am Abend die Paznauntal-Straße zwischen Kappl und Galtür sowie die Pitztal-Landesstraße zwischen Wenns und St. Leonhard gesperrt werden.

Laut ersten Informationen wurden durch die Unwetter keine Menschen verletzt.
Ganz Österreich
Tirol News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News