Tirol ORF.at
MI | 11.04.2012
Handschellen (Bild: ORF)
Missbrauch
Österreichischer Haftbefehl überreicht
Eine Mitarbeiterin der österreichischen Botschaft hat am Mittwoch den mutmaßlichen Kinderschänder im Gefängnis in Vietnam besucht und über den österreichischen Haftbefehl informiert.
Auslieferung fraglich
Auf Grund dieses Haftbefehls wurde der Mann vor zwei Tagen festgenommen.

Ob der 68-Jährige nach Österreich ausgeliefert wird ist aber ist weiterhin fraglich: Denn auch in Vietnam hatte der Mann sexuelle Kontakte zu Buben und für Geschlechtsverkehr mit Kindern unter 13 Jahren steht in Vietnam die Todesstrafe
Sieben Tiroler Buben sexuell missbraucht
Unterdessen gehen die Ermittlungen in Tirol weiter: Beim Landeskriminalamt schließt man nicht aus, dass es weitere Opfer gibt. Für die Kripo-Beamten gibt es im Lebenslauf des gebürtigen Tschechen noch offene Zeitfenster.

Bisher gehen die Beamten davon aus, dass der Verdächtige sieben Buben aus Tirol sexuell missbraucht habe. Die Opfer hätten die Anschuldigungen gegen den Mann bestätigt, laut Kriminalpolizei stammen die Buben aus schwierigen sozialen Verhältnissen.
Nachhilfeunterricht angeboten
Der 68-Jährige habe eine Familie auch finanziell unterstützt, bei einem Buben war er sogar Firmpate. In Annoncen hatte er Nachhilfeunterricht angeboten und dann seine Opfer mit Geschenken gefügig gemacht.
Bis er vor zwei Jahren dann nach Vietnam verschwand, wo er aber seit November per internationalem Haftbefehl gesucht wurde. Am Montag klickten dann die Handschellen.

Derzeit sitzt der 68-jährige Innsbrucker in Ho-Chi-Minh-Stadt im Gefängnis.
Ganz Österreich
Tirol News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News