Wien ORF.at Tourentipp
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 17:40
Freizeittipp Familienfreundliche Radtour im Gschnitztal
Die Radtour von Steinach durch das Gschnitztal bis zur Laponesalm eignet sich hervorragend für Familien. Die Tour ist auch mit einem Citybike oder Tourenrad zu bewältigen.
Charakter: Familienfreundliche Radtour
Entfernung: 16,5 Kilometer bis zur Laponesalm
Zeit: 1,5 bis zwei Stunden bis zur Laponesalm
Höhendifferenz: 450 Meter
Startpunkt ist in Steinach bei der Talstation des Bergeralm-Liftes (1080m; großer unentgeltlicher Parkplatz). Sanft ansteigend geht es dem Bach entlang am asphaltierten Weg nach Trins.
Radtour Gschnitztal (Bild: ORF Tirol/Hubert Gogl)
Knapp nach Steinach Richtung Trins
In Trins überqueren Sie den Gschnitzerbach (Brücke bei km 4,0) und fahren auf der linken Seite des Baches taleinwärts. Knapp nach der Brücke bietet sich die erste Einkehrmöglichkeit - das "Liftstüberl". An zahlreichen Heustadeln vorbei mit exzellentem Bergpanorama geht's weiter Richtung Gschnitz.
Radtour Gschnitztal (Bild: ORF Tirol/Hubert Gogl)
Trins
Bei Km 7,4 gibt es eine weitere Jausenstation - die "Puma-Falle." Nach der Einkehrmöglichkeit (km 7,6) endet der asphaltierte Weg - am Schotterweg kommen Sie nach einer kurzen Steigung in eine Waldpassage(bei km 8,0 gerade aus einen Graben querend weiter). Beim ersten Haus nach dem Waldstück fahren Sie über die Brücke und biegen sofort links auf den Wiesenweg( bei km 9,4) entlang des Baches ein. Bei km 10,7 im Ort Gschnitz(1219m) müssen Sie die öffentliche Straße bis zum Ortsende beim Gasthaus Feuerstein (km 13,5; 1264m) benützen.
Radtour Gschnitztal (Bild: ORF Tirol/Hubert Gogl)
"Gegenverkehr" nach Trins
Weiterhin auf der asphaltierten Straße kommt der anstrengendste Teil der Strecke - die Auffahrt zur Lapones-Alm. Nach 16,5km und insgesamt 1,5 bis 2 Stunden Fahrzeit erreichen Sie die bewirtschaftete Lapones-Alm (1472m).
Radtour Gschnitztal (Bild: ORF Tirol/Hubert Gogl)
Laponesalm
Die Anstrengungen sind damit vorbei - fast ohne Gegenanstiegen rollen Sie wieder zurück nach Steinach.

Gute Fahrt wünscht Hubert Gogl!