Tirol ORF.at
MI | 11.04.2012
Steinberg-Inschrift
2.000 Jahre alte Felsinschrift entschlüsselt
Wissenschaftler haben eine 2.000 Jahre alte Felsinschrift, die in den 50er Jahren in einem Felsspalt bei Steinberg am Rofan entdeckt wurde, entschlüsselt und eines der archäologischen Rätsel Tirols gelöst.
Bei den Schriftzeichen handelt es sich um die bedeutendsten dieser Zeit in Tirol. In Nordtirol wurden nur ganz wenige und meist sehr kurze Texte gefunden. Die Steinberg-Inschrift ist die bedeutendste und längste.
Kultische Handlungen
Der an der Universität Wien tätige Sprachwissenschafter Stefan Schumacher hatte sich intensiv mit den vorchristlichen Felsinschriften beschäftigt, die immer wieder Anlass zu Interpretationen gegeben hatten.

"Die vier Hauptzeilen der Felsinschrift besagen, dass mehrere Leute an diesem Ort irgendetwas ausgeführt haben. Man kann an Opferrituale oder sonstige kultische Handlungen denken", erklärte Schumacher.
Personennamen festgemacht
Das Neue an Schumachers Forschungsergebnissen ist, dass er die Namen der Opfernden und die Namensstruktur, wie er betont zweifelsfrei, entschlüsselt hat: "Es handelt sich um Personennamen mit Patronymika, also Vatersnamen."

Es liegt nahe, dass an dieser Stelle ein Mann und später auch seine beiden Söhne rituelle Handlungen vorgenommen haben. Welcher Art diese waren ist unbekannt.
Etruskisches Alphabet
Die von den urgeschichtlichen Alpenbewohnern verwendeten Schriftzeichen leiten sich vom etruskischen Alphabet ab. Aus dem Trentino und Südtirol kennt man eine Anzahl ähnlicher rätischer Inschriften, allerdings ist keine davon eine Felsinschrift.
Ganz Österreich
Tirol News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News