Tirol ORF.at
MI | 11.04.2012
Stechmücke (Bild: APA/Peter Förster)
GESUNDHEIT
Auch Stechmücken übertragen Borreliose
Ein Osttiroler Wissenschafter untersucht die Übertragung von Borreliose durch Stechmücken. Anlaß sind zwei nachgewiesene Fälle von Borreliose in Tirol, die nicht durch Zecken sondern durch Stechmücken übertragen wurden.
Virologe Gernot Walder (Bild: ORF) Rötung der Haut - erste Krankheitsmerkmale
Meist beginnt die Krankheit mit einer runden Rötung der Haut. Bisher war klar, dass die Bakterien von Zecken übertragen werden. In letzter Zeit melden immer mehr Patienten einen Mückenstich als Ursache. Der Virologe Gernot Walder ist sich inzwischen sicher, dass auch Stechmücken die schmerzhafte Krankheit übertragen.
Borreliose (Bild: Jost Jahn)
Zecke Lyme-Borreliose durch Bakterium Borrelia
Die Lyme-Borreliose ist eine multisystemische Infektionskrankheit - der Erreger kann somit den gesamten Organismus befallen -, die durch das Bakterium Borrelia ausgelöst wird. Es kann jedes Organ, das Nervensystem, die Gelenke und das Gewebe befallen werden. Die Erkrankung kommt beim Menschen und allen anderen Säugetieren sowie Vögeln vor.

Die Übertragung erfolgt vor allem durch den Holzbock, eine Zeckenart; sehr selten auch durch Stechmücken oder Pferdebremsen.
Es fehlt noch an Informationen über die Art der Mücken, die diese Krankheit übertragen könnte.
Großangelegte Aktion mit Jägern
In einer großangelegten Aktion mit Tirols Jägern ist Gernot Walder gerade dabei, die Übertragung durch Zecken abzuklären. Dafür wurden circa 2.000 Zecken untersucht.

"Für die Untersuchung der Stechmücken müssen erst Fang- und Messmethoden entwickelt werden", sagt der Virologe, der ein eigenes Hochsicherheits-Labor im Osttiroler Villgratental führt. Vier Stechmückenfallen sind südlich von Bozen in Südtirol testweise aufgestellt.
Stechmücke (Bild: APA/dpa)
Experte hält Meldepflicht für die Borreliose beim Gesundheitsamt für wenig zielführend.
Hohe Dunkelziffer an Erkrankungen
Zwei Fälle sind bereits bekannt, bei denen die Erkrankung durch einen Mückenstich erfolgt. Die Dunkelziffer an Erkrankungen ist hoch, dennoch hält Gernot Walder eine Meldepflicht für die Borreliose am Gesundheitsamt für wenig zielführend.

Im nächsten Jahr soll eine flächendeckenende Untersuchung starten. Im Internet soll dann auch eine Plattform eingerichtet werden, in der sich Patienten freiwillig melden können.
Ganz Österreich
Tirol News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News