Tirol ORF.at
MI | 11.04.2012
Daniela Kammerer (Bild: ORF Tirol)
mordfall kammerer
Staatsanwalt hat Haftantrag zurückgezogen
Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat den Haftantrag gegen den im Mordfall Kammerer vorerst verdächtigten Bosnier zurückgezogen. Der Bosnier, der wegen einer Körperverletzung noch bis morgen in Strafhaft sitzt, ist also wieder ein freier Mann.
Von Zeugen nicht erkannt
Manche Zeitungen waren schon fast sicher, dass der 27-jährige Bosnier der Mörder von Daniela Kammerer sein würde. Zumindest hatte die Staatsanwaltschaft Voruntersuchungen gegen den Mann eingeleitet, der wegen einer Körperverletzung ohnedies eine Gefängnisstrafe verbüßen muss.

Der Bosnier wurde auf Grund des Tatverdachts von Salzburg nach Innsbruck überstellt. Doch hier hätten sich bei Gegenüberstellungen sämtliche Verdachtsmomente in Luft aufgelöst, sagt Pflichtverteidiger Patrick Ruth.
Der mögliche Augenzeuge, der zum Tatzeitpunkt beim Rapoldipark einen Mann gesehen hatte, habe den Bosnier nicht wieder erkannt. Auch eine Ohrenzeugin habe in einem jetzt erfolgten Stimmvergleich keine Ähnlichkeiten mehr erkennen können, sagt Ruth.
Verteidiger
Späte Gegenüberstelltung nicht optimal
Dass diese Überprüfungen erst jetzt stattgefunden haben, obwohl der Bosnier schon im letzten Jahr zum Mordfall Kammerer vernommen wurde, sei nicht optimal, kritisiert der Verteidiger. Damals wäre die Erinnerung sicher frischer gewesen.
Ganz Österreich
Tirol News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News